Pflanzenvielfalt

Die Pflanzenvielfalt bestimmt das Nahrungsangebot

Auf unserem Hofgrundstück blüht es nicht nur zur Apfelblühte sondern von März- Ende Oktober auch die verschiedensten Blumen und Kräuter.

Die unten genau erklärten Maßnahmen werden in der konventionellen Landwirtschaft nicht eingesetzt und bislang auch in der biologischen Landwirtschaft nur wenig angewandt (auch die schönste Kräuterwiese wird komplett gemäht und es sind keine Blüten mehr vorhanden).

  

Wir haben in jeder Apfelreihe einen Blühstreifen.
Die Blühstreifen enthalten 40 verschiedenen Wildkräuterpflanzen.
Durch das versetzte Mulch Management erreichen wir, dass immer Blühpflanzen, Pollen und Nektar für die Insekten zur Verfügung stehen.
Das „Versetzt“ bezieht sich in diesem Fall darauf, dass nicht die komplette Hoffläche an einem Tag gemulcht wir sondern nur jede 3. Reihe in 3 Etappen über 6 Wochen verteilt.


Die Hochstaudensäume (Blühwiesen) sind zur dauerhaften Blüte und zur Überwinterung der Insekten angelegt. Die Vögel freuen sich im Winter über die Samen der stehengelassenen Pflanzen.  

 

Ankerpflanzen & Hecken
Sind ebenfalls Nahrungsquellen und dienen zur Überwinterung.
Um die Obstanlage  wurden auf einer Fläche von 350m² Hecken angelegt.

 

Auf der Hoffläche sind 2 Brunnen vorhanden, die von den Insekten stark in Anspruch genommen  werden, da es in trockenen Sommern keinen Tau für die Insekten gibt. Auch Vögel nutzen das Wasser zum Trinken.